Day 11-14, Yerevan II

Day 11, July 18th, Sat, Yerewan V, Geghard

Yerevan III went to Geghard to a famous monastery that is partly built into stone. Then I went back to Garni where there’s a thousand year old temple. Beneath runs a river that was also flowing next to the monastery. I followed it and wanted to get to its water mouth, but I failed. At least on the way I took a refreshing bath and could enjoy the landscape. Shortly before the water mouth I had to stop and get to the nearest road because it was starting to get dark and I somehow made a way myself. So I climbed up on the plateau and went to the road that was not that busy. But I was lucky because after only 45 minutes a car stopped – six people were already sitting inside, but hey, we weren’t in Germany so no problem.

Day 12, July 19th, Sun, Yerevan VI, Sevan Lake

In the morning we got up quite early because we were about to go to Sevan Lake by train. When we arrived, friends from Alex already built some kind of stone stove with mushrooms roasting.
Later we set up a tent over this stove and the natural sauna. Inside we pour water mixed with herbs on the stones to create a quick heat. After 10 minutes it was the womens turn and we jumped into the clear lake. It was such a great experience!

Day 13-14, July 20th-21st, Mon-Tue, Yerewan VII-VIII, Echmihadzin, old castle

I went to Echmihadzin, the religious centre of the Armenian Church. Naturally I peaked into some of them. The next day Arpik, Alex and me went to the old castle of Yerevan.

<– Back | Continue –>




<– Back | Continue –>

Tag 11-14, Jerewan II

Tag 11, 18. Juli, Sa, Jerewan V, Geghard

Yerevan IIIch fuhr nach Geghard, wo ein altes teilweise im Felsen gehauenes Kloster ist. Danach zurück nach Garni, wo ein tausend Jahre alter Tempel steht. Unter dem Tempel fließt ein Fluss, der auch schon am Kloster vorbeiströmte. Diesem wollte ich bis zu einem See folgen. Das schaffte ich nicht ganz, aber es reichte zum Baden und zum Genießen der Landschaft. Kurz vor der Mündung, der Fluss wurde schon merklich breiter, musste ich dann aber abbrechen, denn es begann dunkel zu werden und einen Weg gab es auch schon lange nicht mehr. Ich kletterte also auf das Plateau und begab mich von dort zur Straße, die nicht stark befahren war. Aber ich hatte Glück: Nach ca. 45 Minuten kam ein Auto vorbei – in dem schon 6 Leute saßen; für mich war trotzdem noch Platz, wir waren ja nicht in Deutschland.

Tag 12, 19. Juli, So, Jerewan VI, Sevan

Am Morgen standen wir relativ früh auf, denn wir wollten zum Sevansee mit dem Zug fahren. Dort angekommen hatte Freunde von Alex schon eine Art Steinofen vorbereitet auf dem Champignons brieten. Später wurde ein Zelt über die heißen aufgeschichteten Stein gestellt und fertig war die Natursauna. Drinnen gossen wir Wasser, das mit Kräutern vermischt war, über die Steine, um schnell Hitze zu erzeugen. Nach ca. 10 Minuten waren dann die Frauen dran und wir sprangen in den See. Es war eine super Erfahrung.

Tag 13-14, 20.-21. Juli, Mo-Di, Jerewan VII-VIII, Echmihadzin, alte Festung

Ich fuhr nach Echmihadzin, das das Zentrum der Armenischen Kirche ist. Logischerweise schaute ich mir ein paar davon an. Am Tag darauf sind Arpik, Alex und ich ging zur alten Festung von Jerewan gefahren.

<– Zurück | Weiter –>




<– Zurück | Weiter –>